Burger – Buns

Wer kennt sie nicht, die weltweit bekannten Hamburger oder auch Buns genannt. Auf Wunsch eines Bloglesers hier ein Rezept, das für jeden einfach und schnell nachzubacken ist. Es lohnt sich auf alle Fälle, eine größere Menge zu Backen, denn die Burger die man nicht gleich verwendet, kann man problemlos einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen.

Das Burgerweckerl sollte nur kurz gebacken werden (12-13 Minuten), damit es richtig weich bleibt. Durch die Zugabe von Milch und Öl wird die Krume erst richtig wattig. Außerdem sollte man die Teiglinge erst bei voller Gare in den Ofen schieben.

Um den Sesam schön gleichmäßig auf den Teigling zu bekommen, habe ich die geformten Teiglinge bei halber Gare mit Wasser bestrichen, und danach als ganzes in den Sesam gelegt. Zuvor kann man die Teiglinge noch einmal mit der Hand flach drücken, dadurch wird die Form des Weckerls schöner, und die Porung der Krume wird gleichmäßiger und feiner.

Rezept für 16 Burger Stk/75g          Gesamtteig von 1,20kg     TA:162

Sauerteig:

  • 90g Roggenmehl Type 960
  • 90g Wasser
  • 10g Anstellgut

TA: 200   TT 28-30°C  RZ: 15-20 Stunden

(Wer gerne möchte, kann statt Roggensauerteig auch Weizensauerteig verwenden)

Poolish:

  • 100g Weizenmehl Type 700
  • 100g Wasser
  •   0,5g Hefe

TA: 200   TT: 23-25°C  RZ: 15 Stunden

Hauptteig:

  • 190g reifer Sauerteig
  • 205g Poolish
  • 500g Weizenmehl Type 700
  • 140g Wasser
  • 100g Milch
  •   20g Honig (Kristallzucker)
  •   15g Salz
  •     7g Hefe
  •   20g Sonnenblumenöl (dieses erst gegen Ende der Mischzeit beigeben!)

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig auskneten. Nach der Mischzeit bekommt der Teig 20 Minuten Teigreife und wird anschließend in 75g schwere Teigstücke ausgewogen.  Die Teigstücke sauber zu runden Teiglingen schleifen und zugedeckt an einem warmen Ort reifen lassen (die Teiglinge sollten an der Unterseite gut bemehlt sein, damit sie nicht ankleben).

Wenn die Teiglinge halbe Gare erreicht haben, werden diese mit der flachen Hand leicht angedrückt und mit Wasser bestrichen. Das ganze Stück in Sesam legen und zur weiteren Gare auf ein Backblech ablegen. Nochmals zugedeckt an einemen warmen Ort auf die Gare stellen (die Gare kann auch bei 4°C für 10 Stunden erfolgen).

Erst bei voller Gare werden die Hamburger mit kräftigen Schwaden in den Ofen bei 240°C geschoben. Die Backzeit sollte nur 13 Minuten betragen. Während der gesamten Backzeit sollte der Schwaden im Ofen gelassen werden.

Nach dem auskühlen können die Burger nach belieben gefüllt werden.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eingereicht auf YeastSpotting!

  1. Vera

    Gutem morgen Dietmar,

    Kurze frage zu gare – du schreibst Sie kann auch über 10 h im Kühlschrank erfolgen. Meinst du damit die komplette Stückgare oder nur ddn zweiten Teil nach dem Flachdrücken? Lg vera

  2. Johannes S.

    Hallo,
    das Rezept ist super, ersetze immer das Wasser durch Milch, werden noch flaumiger.
    Geschmacklich und vor allem die Konsistenz sind Weltklasse.
    Ohne dein Rezept gäbe es das Lieblingsrezept meiner Kinder nicht 😉
    SG Johannes

  3. Wolfgang

    Hallo Dietmar, ich hab über Weihnachten mal ein wenig ausprobiert.
    Dein Burgerrezept einmal als Weißbrot und als Brotkranz. Mit 50% Dinkel und 100% Milch im Hauptteig. Ist wunderbar gelungen und kam sehr gut an.
    Beste Grüße, guten Rutsch und ein gutes und erfolgreiches Jahr 2018
    Wolfgang

  4. Rumberger Irmi

    Lieber Dietmar,
    die Buns kamen heute aus dem Ofen, was soll ich sagen – geschmacklich eine Wucht!

    Ich hoffe Dir gehts gut und wir sehen uns bald wieder. Liebste Grüße an Daniela.
    Herzlichst Irmi

  5. jan

    Hallo Dietmar,
    Wie angekündigt war heute ein spezieller Tag. Vor gut einem Monat waren Freunde und ich auf einen grillkurs. Dort gab es, sagen wir mal mittelmäßige (selbstgebackene) buns. Ich wurde an dem Abend gefragt, ob ich mit Ihnen mal buns backe. Gesagt getan. Ich hab gestern poolish und sauerteig angesetzt. Teig abgewogen, Teiglinge abgeteilt und geschliffen haben meine Freunde. Bei 3 Leuten eine Herausforderung für mich. Bis auf ein Blech bin ich mit dem optischen Ergebniss zufrieden. Ein Blech ging zu früh in den Ofen
    30 buns a 100gr teigeinlage

    http://s1175.photobucket.com/user/synonym0815/library/Burger%20buns%20backtag

    Ich hoffe die Galerie funktioniert

    LG Jan

  6. Richard Meier

    Gerade gebacken..einer musste gleich dran glauben…boah sind die gut!

  7. Johannes S.

    Hallo Dietmar,
    ich habe deine Buns schon mehrlmals nachgebacken und bin begeistert. Ich war letztes Wochenende in Wales und dort sind die HotDogs und Burger Buns extrem weich und wattig. Ich würde das auch gerne einmal probieren, kann ich dein Rezept so verändern, dass die Buns noch weicher werden?

    SG Johannes

  8. Günther

    Hallo Dietmar!

    Danke auch für dieses gelingsichere Rezept, einfach und genial.
    Hab dreifache Menge gemacht, Hälfte davon mit Kurkuma gefärbt und jeweils die Hälfte mit Sesam. Gäste waren alle zufrieden, meine Holde happy (haben ihren 40er nachgefeiert), gefüllt mit Coleslaw und Pulled Pork.
    Schöne Grüße,
    Günther

  9. Simone

    Hallo Dietmar,

    welchen Durchmesser haben denn die Buns ungefähr, wenn man eine TE von 75 g verwendet?

    Danke, lg Simone

  10. Marcel

    Hallo Dietmar,

    noch ein Ergebnis vom letzten Wochenende: die Kinder hatten Hot Dogs bestellt – wollte eigentlich den Weissen Wecken dafür verwenden, dann aber doch für dieses Rezept entschieden und das war eine gute Wahl. Beim nächsten mal noch statt 90g auf 100 – 110g gehen, auf 3x backen und sauberer formen. Bestes Burger Buns Rezept der Welt 🙂

    Liebe Grüße,
    Marcel

  11. jan

    Guten Morgen Dietmar,

    Gestern war großbacktag bei mir. Buns,bagels, interpretation eines nussstriezls und ein selbst gedängeltes brot. Die buns sind die glanzstücke. Der brioche war leider unterknetet 🙁 und ist mir beim aufstreichen der masse gerissen. Das endergebniss ist leider nicht perfekt (sieht man schön im Bild das der teig nicht genügend geknetet war)

    LG

    Jan

    • Hallo Jan,
      wann eröffnest du deine erste Filiale 🙂 🙂
      (mich fasziniert immer wieder welche Mengen du neben der Arbeit aus dem Ofen holst – KLASSE!)
      Lg. Dietmar

      • jan

        Ich hatte gestern schichtfrei und hab mir den Tag bis auf abends komplett frei gelassen. Daher diese Menge 😀 danke 🙂
        Hab noch die anschnitte von buns,Brot und striezl angehangen. Die bagels haben Freunde komplett eingesackt (hatten sie sich aber auch gewünscht)

        LG

        Jan

      • PERFEKT 😉
        man sieht sich!
        Lg. Dietmar

  12. Helga

    Hallo Dietmar! Welchen Vorteil hat denn der Roggensauerteig in diesem Fall? Möcht am Sonntag Pulled Pork machen und dafür die Weckerln natürlich auch selber herstellen.

    GLG Helga

    • Hallo Helga,
      du kannst auch einen anderen Vorteig oder Sauerteig wählen.
      Dann würde ich aber der Roggen im Hauptteig beimischen, den durch den Roggenanteil wird:
      – der Teig weicher und geschmeidiger (lässt sich besser schleifen)
      – beim Backen läuft das Bugerweckerl etwas in die Breite (ansprechendere Form)
      – und die Krume wird wattig und weich 😉

      Lg. Dietmar

      • Helga

        Spitze, danke! Nein, nein … ich mach schon den Roggen-ST, so wie du vorgeschlagen hast. Ich wollte nur wissen, warum man dafür Roggen verwenden soll. Danke für die Info, Dietmar!

  13. Andreas F

    Hallo Dietmar,

    Ich habs geschafft… Allerdings hab ich ein Problem festgestellt… der Geschmack ist anfangs genial… allerdings nach kurzer Zeit hat man ein sehr eigenartiges Gefühl auf der Zunge… eine Mischung aus salzig und sauer…

    1. Hab ich eventuell zu viel Salz erwischt?
    oder
    2. Hat der Sauerteig noch nicht gepasst? Mein Sauerteig Ansatz ist erst wenige Tage alt… (nach deiner Anleitung)… im Letzten Schritt habe ich laut Rezept 10 Gramm mit 90/90 gemischt und ca. 15 Stunden im Backofen bei eingeschalteter Lampe reifen lassen.. von der Struktur her hat er sehr blasig ausgesehen und der Geruch war sauer aber nicht unangenehm…

    Was meinst du… muss der Sauerteig noch länger gezüchtet und gefüttert werden?
    oder liegt es eher an der Salzmenge… ich weiß nämlich nicht ob meine Waage so genau die 15 Gramm angezeigt hat…
    Vielen Dank für deinen Blog und deine Mühe… SEHR COOL von dir!

    LG Andreas

    • Hallo Andreas,
      der Sauerteig hat keine Schuld! Der ist nur zur geschmacklichen Unterstützung und eine eventuelle Unreife spielt hier gar keine Rolle. Ich vermute stark das du dich in den Salzzugabe verwogen hast – kann und wird dir immer mal passieren 😉
      Lg. Dietmar

  14. Andreas

    Das wären dann meine, alle eingefroreren und ich freue mich auf die ersten Burger.

  15. Oliver

    Endlich bin ich auch dazu gekommen diese Buns nachzubacken. Was soll ich sagen ausser fantastisch. Ich habe sie ohne Sesam gebacken und sie sind doch noch deutlich aufgegangen im Ofen, Vollgare wohl nicht erwischt. Danke für das klasse Rezept!!

    Gruß
    Oliver

  16. Jochen

    Auch die sind leider etwas klein ausgefallen- ich hab seit langem im Haushaltsofen gebacken und hab eher meine Finger als die Brötchen geschwadet. etwas mehr Gare hätte ich gebraucht oder was denkst du? schmecken tun sie gut und sind auch wattig, aber etwas lockerer ginge wahrscheinlich noch.
    Danke dir für alle deine Rezepte und deine Zeit
    lg Jochen

  17. Nadine

    Hallo Dietmar!
    Vielen Dank für deine tollen Rezepte. Wüsste gar nicht mehr was ich ohne deine Brote in Dubai machen sollte.
    Glaubst du man könnte aus den Burger Buns auch ein Brot backen. Meine Kinder wollen unbedingt, dass ich ihnen ein Sandwichbrot backe.
    Lg
    Nadine

  18. Mario

    Hallo Dietmar,

    hier das Resultat meines heutigen Spaßes 🙂 ich habe das Rezept verdoppelt und so 26 Buns a 80gr. bekommen. Der Teig ist sehr gut zu handhaben und die Rührschüssel war fast ganz sauber 😀

    • Hallo Mario,
      deine Burger sehen klasse aus – du kannst ja eine Burgerbude aufmachen 🙂
      (das tolle an diesem Rezept: in der Plastiktüte gelagert halten sie sich einige Tage frisch)
      Lg. Dietmar

      • Mario

        Danke für das Lob Dietmar, das geht gut runter 😉 das nächste mal mache ich die Buns a100gr. (da sind die Gäste schneller satt und brauchen nicht so viel Fleisch) 😀

      • Barbara Fischer

        Hallo Dietmar,

        Vielen lieben Dank für all diese tollen Rezepte. Ich bräuchte für eine Party eine größere Menge. Einfrieren wäre Zeittechnisch das Beste. Allerdings klappt die Ha – Back Methode auch immer gut. Frage mich nur wie ich es hinkriege das die Buns so schön weich bleiben.
        Liebe Grüße Barbara

      • Hallo Barbara,
        ich würde sie einfrieren 😉
        (nur auftauen lassen, denn so bleiben sie schön weich)
        Lg. Dietmar

  19. Mario

    Hallo Dietmar,
    ist es ok wenn ich den Sauerteig und Poolish bei 17Grad 24Std. u. 20Std. anstelle ? oder ist das zu wenig bei dieser Temperatur ?

    Danke!

    ciao

    Mario

  20. Oh endlich weiß ich wie die gehen ^^

  21. Swenja

    Lieber Dietmat,

    hier war heute Backtag und ganz und gar selbstgemachte Burger!!! Lecker!!!! Einen schönen Sonntag für alle!

    LG
    Swenja

  22. Anton Fürst

    Hallo Dietmar,
    Endlich mal Zeit gehabt deine Buns nach zu backen.
    Deine Buns schmecken echt super!!
    Gruß, Anton

  23. Chris

    Hallo Dietmar,
    vielen Dank für deinen tollen und informativen Blog. Ich habe deine Burger Buns schon zwei mal gebacken und war begeistert. Wir bekommen am Wochenende Besuch, der kein Weizen essen darf, sodass ich gerne Versuchen würde, das Weizenmehl im Rezept durch Dinkel zu ersetzen. Da ich mit Dinkelmehl bisher aber fast keine Erfahrung habe, wollte ich vorher einmal deinen Rat einholen, ob das überhaupt funktionieren kann und wenn ja, ob ich irgendwelche Zutatenmengen anpassen muss.

    Vielen Dank und viele Grüße aus Süddeutschland,

    Chris

    • Hallo Chris,
      klar funktioniert das 😉
      Einfach Weizenmehl gegen Dinkelmehl tauschen (event. 5% weniger Wasser schütten).
      Beim Kneten aufpassen, damit du den Dinkel nicht überknetest (Mischzeit 7Min. langsam /Knetzeit 2-3 Minuten schnell).
      Lg. Dietmar

      • Chris

        Hi Dietmar,

        erst einmal vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich finde es toll, dass du dir konsequent die Mühe machst, auf wirklich jede der vielen Fragen, die dir hier gestellt werden, zu antworten.
        Die Burgerbrötchen mit Dinkelmehl haben super funktioniert. Ich habe vorsichtshalber die 140g Schüttwasser mit 28g vom Mehl in ein Kochstück verwandelt und dafür die Wassermenge nicht reduziert. Um das Überkneten zu verhindern, habe ich ausnahmsweise von Hand geknetet. Der Teig war insgesamt ein wenig klebriger, als bei der Weizen-Variante, ließ sich aber noch problemlos verarbeiten.
        Ich bin schon gespannt auf den Anschnitt und den Geschmack, wenn die Brötchen heute Abend mit Pulled Pork gefüllt werden.

        Viele Grüße,

        Chris

      • Hallo Chris,
        die sehen aus wie unsere Beefs-Burger 🙂
        Lg. Dietmar

  24. Kirsten

    Die Buns sind echt der Hammer. Sogar nach zwei Tagen schmecken die noch super

  25. Stefanie Lorenz

    Hallo Dietmar,

    habe schon lange diese Hamburgerbrötchen backen wollen und es endlich heute getan.

    Sie waren super lecker und luftig, gefüllt mit Fleisch Pilzen und Zwiebeln.

    Schau selber

    Liebe Grüße

    Steffi

  26. Hallo Dietmar!
    Dieses Rezept habe bei Brotdoc- http://brotdoc.com/2015/10/17/hamburger-broetchen-buns/
    gefunden und nachgebacken.Und der Brotdoc hat mich hingewiesen, das der Lob gebürt im erster linie Dir, so möchte mich auch bei dir bedanken, für dieses wunderbares und leckeres Rezept!
    Dankbare schöne Grüße aus Österreich!
    Laura

  27. Elisabeth

    Hallo Dietmar!

    Ich habe aus den Burger-Bun Teig schon öfter Bosnaweckerl gebacken. Die sind jedesmal herrlich flaumig geworden. Nur sind die, ich habe sie gleich ausgewogen wie die Buns, nicht sehr groß geworden.
    Meine Frage jetzt, zu wie viel Gramm ich die Bosnaweckerl-Teiglinge auswiegen soll, damit sie so groß werden wie die, die man zu kaufen bekommt.
    Und wie würdest du mir raten, wie ich die Weckerl am Besten aufarbeiten soll?

    Herzlichen Dank und liebe Grüße

    Elisabeth

    • Hallo Elisabeth,
      die Teigeinlage von lange geführten Teiglingen bei Bosniaken sollte 85-95g sein.
      Die rund geschliffenen Teiglinge rasten (entspannen) für 15 Minuten. Danach werden sie mit er flachen Hand in die „fast“ gewünschte Länge gerollt (ca. 12-13cm lang). Durch die Gare und dem Ofentrieb wächst der Bosniake noch ganz schön in die Länge.
      Lg. Dietmar

  28. Dietmar, deine Buns sind der Hammer!

    Ciao Werner.

  29. Dora

    Hallo Dietmar,

    ich habe heute die Uns gebacken, leider habe ich nicht die ideale Gare getroffen, sie sind mit oben aufgerissen. Wie lange lässt Du die Uns nach dem Rundformen gehen?

    Vielen Dank und Gruß
    Dora

    • Hallo Dora,
      schwierig!!!

      Bei diesen Sommertemperturen würde ich sie mind. 75-90 Minuten stehen lassen (zugedeckt mit Plastikfolie!!!!!!).
      Wichtig ist, das die Burger mit reichlich Schwaden in den Ofen kommen – die Kruste bleibt während dem Backen lange dehnbar und der Teigling wird zusätzlich zu Boden gedrückt!

      Behalte die Teigfestigkeit auf der weichen Seite – KEINEN festen Teig kneten (verzögert nur die Endgare und macht die Buns kugelrund).

      Lg. Dietmar

  30. Petra

    Diese Buns schmecken auch aus dem Tiefkühler noch hervorragend!

  31. Karl

    Hallo Dietmar!
    Wie lange ist ungefähr die Gare bei Raumtemperatur?
    Danke und liebe Grüße
    Karl

  32. Jan

    Ich habe sie nun auch gebacken. Meine hatten eine teigeinlage von 120gr 😀 sehr lecker!

  33. Susanne und Frank

    Guten Abend Dietmar,
    heute haben wir mal wieder zu unserem „Standard“ etwas neues ausprobieren wollen. Die Wahl traf auf diese Semmeln. Und das Ergebnis war Spitze! Wir haben sie heute mittag mit öster. Käse-Karfiol Laibchen (selbst hergestellt) belegt und das war vielleicht lecker! Vielen dank für das Rezept.
    LG
    Susanne und Frank

    • Hallo ihr beiden!
      Da hat man nach dem Frühstück schon wieder Lust aufs Mittagessen 🙂
      Lg. Dietmar

      • Susanne und Frank

        Hallo Dietmar,
        wir kochen und backen unter anderem unser Anisbrot gerade für ein fünf Gang Abendessen! Wir sind so eigentlich schon satt!
        LG und einen schönen Sonntag
        Susanne und Frank

  34. Frank

    Hallo Dietmar,

    ich schiebe dieses Rezept schon lange vor mir her, aber heute war der Tag X 🙂

    Die Buns sind der absolute Hammer und werden wieder gebacken. Der Geschmack wird durch den Sauerteig ein absoluter Gaumenschmaus. Diese Brötchen sind kein Vergleich zu den Kaufbaren aus den Supermärkten!! Ich habe aber für die Buns 150gr Teig genommen, sprich es wurden genau 8 Stk aus der angegebenen Teigmenge. Aus einem Teigling habe ich versuchsweise einen Bagel gestochen. Der innere Teil (ausgestochene) ergibt ein Super Fingerfood 🙂

    Viele Grüße und ein großes Dankeschön für dieses Rezept!

    Frank

  35. Claudia

    Jetzt bin ich aber stolz! 🙂
    Und meine Gäste zu B(urger) & B(osna) werden sich freuen!
    Danke fürs Rezept Dietmar!

  36. Elisabeth

    Hallo Dietmar!

    Hab die Burger Buns schon öfters gebacken und die haben uns jedes Mal sehr gut geschmeckt. Jetzt würde ich gern mal selber Bosna- bzw. Hot-Dog-Weckerl backen. Könnte ich die mit diesem Teig backen und wie genau sollte ich dabei vorgehen?

    Wünsch dir noch einen schönen, hoffentlich erholsamen Sonntag-Nachmittag,

    Elisabeth

    • Hallo Elisabeth,
      der Teig würde für Bosnaweckerl perfekt passen 🙂
      Lg. Dietmar

      • Elisabeth

        Hallo Dietmar!

        Danke für deine schnelle Antwort. Die werde ich dann gleich mal backen.
        Gleiche Geh- und Backdauer wie bei den Buns?

        Übrigens deine Paninis waren der absolute Hammer! Die haben nach zwei Tagen noch immer frisch geschmeckt

        Liebe Grüße
        Elisabeth

  37. Angie

    Hallo Dietmar,

    vielen Dank für das wundervolle Rezept!! Ich habe die Buns gerade gebacken und bin total begeistert. Der Geschmack- die Krume – in allem super lecker!!! Die werden bei uns jetzt öfter gebacken.
    Es gibt noch viele interessante Rezepte auf deinem Blog, die ich als nächstes ausprobieren werde.
    Liebe Grüße Angie

  38. Ruth

    Hallo Dietmar,
    gestern um 4.00 Uhr in der Früh schon die Vorteige gemacht und irgendwann in der Nacht gebacken.
    Hmmmm hat sich aber 1000%ig ausgezahlt. Hatte heute selbstgemachte Burger zu Mittag. LECKER!!!
    Allerdings hatte ich Angst, dass sie zu klein werden, deshalb hab ich 100 g / Stk. gemacht.
    Das nächste Mal werde ich dein 75 g / Stk. probieren. War dann doch etwas viel 😀
    lG Ruth
    PS: wenn ich die Rezepte von deinem Blog durch bin, brauch ich wahrscheinlich ein Null-Diät 😀

  39. Karin G.

    Hallo Dietmar,
    so sehen deine Bilderbuch-Burger-Buns aus, wenn sie von Erstklässlern zu Hot Dog Rolls umfunktioniert werden, vor lauter Begeisterung haben wir den Wecker überhört, also sind sie ein bissle dunkel geworden, war aber nicht schlimm – eine ganz dünne Knusperkruste und innen schön wattig-weich. Der Teig war auch für ungeübte kleine Hände ganz toll zu handhaben, sie haben die Teiglinge zu Quadraten gezogen und locker aufgerollt. Ein toller Aha-Effekt mit Erfolgserlebnis!
    Ich hatte das Rezept vor der Korrektur abgeschrieben, die Hefe kam mir auch etwas viel vor, hatte das poolish deshalb über Nacht im Kühlschrank. Im Hauptteig nahmen wir etwas weniger Hefe. Wahrscheinlich ist die Krume deshalb etwas großporiger, aber es hat uns allen geschmeckt! Vielen Dank für das wunderbare Rezept
    Grüßle, Karin

    • Hallo Karin,
      ZITAT vor einigen Tagen zu meiner Gattin:
      Mich sprechen die Fotos von den Lesern unglaublich an, denn die so oft rustikale Optik macht die Produkte erst richtig interessant!! 🙂 🙂 🙂
      Ich komme schön langsam immer mehr auf den Geschmack, rustikale Brote und Gebäcke zu BACKEN 🙂
      Lg. Dietmar

      • Karin G.

        Danke Dietmar, das hast du schön gesagt! Man darf ja ruhig auch sehen, dass es keine Industriebrote sind, die da auf den Tisch kommen ;-). Ich freue mich schon auf die nächsten rustikalen Brote und Gebäcke von dir.
        Grüßle, Karin

  40. Thomas M. aus E.

    Hallo Dietmar! Frage zum Poolish: fünf Gramm und 23-25°C sind richtig? Ich hätte 0,5g vermutet…….. Schönes WE! Thomas

  41. Guten Morgen Dietmar,
    vor einer halben Stunde sind die Probe-Buns aus dem Ofen gekommen und nun habe ich eins probiert; ja was soll ich schreiben?! – Wow, wow und nochmals wow, sapperlot gut. Zwar hatte die erste Lage noch ein wenig Untergare, doch der Geschmack und die Krumme – nein ich finde keine Worte. Die restlichen sind jetzt noch im Holzofen und sehen schon super aus. Ich hoffe es hat noch welche heute zum Grillen, denn wenn meine Leute nachher aufstehen und die sehen, …?!
    Super tolles Rezept, vielen Dank Dietmar.

    • Hi Tina,
      freut mich das dir die Buns gefallen und schmecken!
      (Ich beneide dich um deinen Holzofen, und hoffe das auch ich einmal stolzer Besitzer eines Holzofens bin 🙂 )
      Schönes Grillen
      Dietmar

  42. Come sempre sono sbalordita dalla perfezione e l’eleganza dei tuoi lievitati.
    Tante sono le cose ben fatte in questo prodotto, una articolata proporzione di ingredienti per un panino con lievitazione mista, conquista anche l’aggiunta di segale, il suo sviluppo, la cottura e la spolverata ordinata di semi di sesamo, tutto impeccabile.
    Le foto fanno desiderare di allungare la mano per afferare dal video uno spettacolare panino.
    Complimenti per il tuo lavoro, sono molto felice di aver incrociato i tuoi bellissimi risultati, sei per un grande esempio da seguire.
    Dalla Toscana, Anna Giordani

  43. Hallo Dietmar, gestern war es soweit, habe Buns gebacken. Ich selbst war noch nie ein Burger Fan. Meine Meinung war immer, der beste Burger kann nur so gut sein wie seine Verpackung. Kurz gesagt, jetzt gibt es endlich eine perfekte Verpackung.
    Dein Rezept Roggensauerteig in kombination mit Poolish hat mich sofort begeistert.
    Habe einen Teil im Backrohr den anderen im Griller gebacken, beides klappte ohne Probleme. Das Ergebniß hat alle in der Runde überzeugt. Zartes Sesamaroma leicht knusprige Kruste und die Krume wattig weich und geschmeidig. Kann gut sein ich werde auch noch zum Burger Fan. Mein Tipp an deine Blogleser.
    Unbedingt ausprobieren, es lohnt sich wircklich!!!
    Lg. Armin

  44. Hallo Dietmar!
    Bisher hab ich Burger immer ohne Roggenmehl gebacken, werde für die kommenden Grillereien dein versuchen und meinen TK vollstopfen. Danke. LG SAM

  45. Heute gibt es Burger bei uns! Danke für das Rezept!

  46. Interessant ein Buns mit Roggensauer 🙂 Dachte ja, meinen Favoriten (bei hefe&mehr mit LM) bereits gefunden zu haben, aber das Rezept teste ich auf jeden Fall 😉 Dat gehört sich so, ist ja nen Rezept vom Dietmar 🙂 Hmm jetzt les ich oben bei Armin, der macht dieses Wochenende Burger, das könnt ich doch auch *freu*… So ich geh mal das Rezept ausdrucken 😉 Fühl Dich dankend gedrückt Dietmar. Herzlichst Nadja

  47. Danke fürr das Rezept Dietmar, freue mich schon auf Sonntag. Zuerst die Buns im Grill gebacken dann die restlichen Zutaten gegrillt, wenn das mal kein Spass wird. Nochmals Danke und Lg.

Kommentar schreiben

Bild hinzufügen (optional)