Frühstückskipferl

 

Das Kipferl ist in Österreich ein Klassiker unter dem Frühstücksgebäck und gibt es in den verschiedensten Varianten. Variationen reichen vom süßem Teig, dem sogenannten mürben Kipferl, über den Briocheteig bis hin zum Croissant, in süßer oder pikanter Geschmacksvariante.
Der Name Kipferl ist vor allem in Österreich gebräuchlich und beschreibt ein zu einem Halbmond gebogenes Stück Gebäck. In Deutschland sind Kipferl hauptsächlich unter dem Namen Hörnchen bekannt.

 

Rezept für ein Teiggewicht von 1737g / ca. 21 Stk     80g Teigeinlage

Weizensauerteig:

  • 90g Weizenmehl Type 700
  • 90g Wasser 45°C
  •    5g Anstellgut

RZ: 15Std    TT: 28-30°C     TA: 200

 

Poolish:

  • 160g Weizenmehl Type 700
  • 160g Wasser 10°C
  •     2g Hefe

RZ: 15Std     TT: 20°C  (nach dem ansetzen in Kühlschrank bei 4°C lagern)     TA: 200

 

Hauptteig:

  • 760g Weizenmehl Type 700 (oder Type 480)
  • 185g reifer Weizensauerteig
  • 322g reifes Poolish
  • 150g Wasser
  • 150g Milch
  •   80g Butter
  •   60g Kristallzucker
  •   22g Salz
  •     8g Hefe

 

Anleitung:

  • Alle Zutaten 7 Minuten langsam und 5 Minuten schnell kneten.
  • Nach dem Kneten den Teig 10 Minuten zugedeckt reifen lassen.
  • Den Teig in 80g schwere Teigstücke auswiegen und zu runden Kugeln schleifen. Zugedeckt weitere 45 Minuten reifen/entspannen lassen.
  • Danach werden die Teigstücke zu ovalen Teigflecken ausgerollt und anschließend gewickelt siehe – hier
  • Erst nach dem Wickeln werden die gerollten Teigstücke zu Kipferl geformt.
  • Diese können nun entweder bei 4°C im Kühlschrank (ca. 12Stunden) langsam oder nach einer Gare bei Raumtemperatur 20-22°C (ca. 60-75 Minuten) garen.
  • Gebacken werden die Frühstückskipferl bei 240°C mit Schwaden ca. 12 Minuten.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

73 Kommentare

  1. Chris

    hallo dietmar!

    deine seite finde ich wie letztes mal schon gesagt super. auch die kipferl überzeugen voll und ganz. dieses mal habens auch so halbwegs gut hingehauen. letztes mal konnte ich leider die wicklungen nicht mehr nach dem backen sehen und waren dadurch nicht so ansehnlich.

  2. Gabi W.

    Hallo Dietmar,
    heute habe ich mich endlich an die Frühstückskipferl gewagt. Am optischen Erscheinungsbild muss ich noch ein bissl arbeiten, aber geschmacklich sind sie ein Hochgenuss. Sie schmecken genau so, wie die Kipferl aus meiner Kindheit. Damals gab es ja noch an jeder zweiten Straßenecke eine Bäckerei die noch selbst gebacken hat.

    Liebe Grüße aus Langenzersdorf
    Gabi

  3. Marcel

    Hallo Dietmar,

    endlich auch hier mal an ein Bild gedacht, ist wohl das am häufigsten nachgebackene Rezept bisher und gelingt immer problemlos, danke!

  4. Maex

    Hallo Dietmar
    Eins vorweg die Kipferl sind eine Wucht habe sie schon einige Male gebacken.
    Wenn ich Briochekipferl möchte kann man bei diesem rezept einfach 120g Dotter (minus Wassermenge ) und 40g Zucker zugeben
    Oder das Osterbrioche rezept verwenden
    Lg
    Maex

  5. Dominik

    Hi Dietmar,

    wie ist es denn mit Butter und Zucker? Wäre es nicht sinnvoll beides später zum Teig zu geben – so wie du das auch in manchen Rezepten tust? Oder ist das in diesem Fall egal?
    Lg
    Dominik

  6. Pauline

    Hallo Dietmar,
    Habe soeben die Kipferls aus dem Backofen geholt. Ich habe damit zwei Schwierigkeiten:
    Das Video zum Wickel habe ich angeschaut und auch so nachgemacht. Meine Hörnchen wurden nicht so lange wie deine, sie waren etwas stumpiger
    Zum zweiten wurden sie mir oben zu hell und nicht goldbraun trotzt 12-15 min. Backtzeit,240 Grsd Bsckofentemperatur und Dampf.
    Geschmacklich einwandfrei, von mir aus gerne noch verbesserungswürdig. was schlägst du vor?
    Liebe Grüße
    Pauline

    • Hallo Pauline,
      WICKELN:
      – du musst auf einem Holzbrett wickeln
      – beim Wickeln Mehl von der Tafel kehren (das rutscht zu sehr!)
      – sollte die Holztafel rutschen, dann nimm ein Stück BUTER aus dem Kühlschrank und streich 3-4mal über die Holztafel! Dadurch hast du mehr Hanftung beim Wickeln 😉 )

      FÄRBUNG:
      – mit Wasser absprühen
      – etwas mehr Zucker in den Hautteig geben
      – Vorteigmenge erhöhen
      – oder auf die kühle Gare stellen

      ich hoffe es waren einige Tipps dabei 😉

      Lg. Dietmar

      • Pauline

        Hallo Dietmar,
        Danke für diese schnelle Antwort! Ich werde die Hörnchen bald nochmal nachbacken und deine Ratschläge mit einarbeiten!

        Wenn ich nicht so weit weg wohnen würde, würde ich gerne mal bei Dir in die Lehre gehen! Es macht mir viel Freude, deine Rezepte nach zu backen!

        Liebe Grüße und nochmals Danke!

        Pauline

  7. Roland

    Hallo Did,

    ich habe einen Versuch gemacht mit unterschiedlichen Knet- und Garzeiten (2, 4 und 7 Minuten kneten und 40, 60 und 75 Minuten Gare).

    Anbei ein Foto der Ergebnisse. Welches ist deiner Meinung nach am besten gelungen?

    Kann es sein, dass die kürzeste Knetzeit (2 Minuten) germlastig im Geschmack ist?

    lg,

    Roland

    • Hallo Roland,
      das nenne ich mal einen Versuch – GENIAL 🙂

      Rein äußerlich könnte man fast nichts feststellen (außer leicht am Volumen)! Es kann aber sein, das die Krume der verkürzten Knetzeit eine dichtere Porung ergeben hat. Die dichtere Porung führt zu einem ganz anderen Mundgefühl als luftigeres Gebäck – daher Wahrscheinlich der etwas höhere Hefegeschmack!

      Mir gefallen alle Kipferl, aber wenn ich schon entscheiden muss: Alle die mit der 40 Minuten Gare 😉

      Lg. Dietmar

  8. Günther

    Hallo Dietmar!

    Danke auch für dieses gelingsichere Rezept.
    Nächstes mal werd ich dann vielleicht Rumrosinen in den Teig einkneten, ich glaub das wird sich gut machen. Aber auch so sind sie hervorragend.
    Ich nörgel auch mal wieder ein wenig wegen einem Kurs, hab heute auch die Käsestangerl gemachr aber mit einem Teil Vollkorn und bin wegen der Teigkonsistenz nicht ganz sicher. Es besteht also durchaus Bedarf ;-).

    Schöne Grüße,
    Günther

  9. Pamela

    Hallo Dietmar
    Ich liebe deine Kipferl.
    Leider haben wir im Kindergarten ein Mädchen das keinen Weizen essen darf/soll.
    Kannst du mir bitte ein Rezept für das Frühstückskipferl mit Dinkelmehl verraten.
    Mir tut die kleine Maus nämlich leid.
    Dankeschön im Voraus
    Lg Pamela

  10. Pamela

    Hallo Dietmar
    Ich bin ganz verliebt in deine Frühstückskipferl. Ich hab aber das Problem, dass sie mit Dinkelmehl nicht wirklich gelingen und ein Mädchen im Kindergarten kein Weizenmehl essen darf. Hast du ein Rezept für mich wo sie trotzdem so gut werden. Mir tut die kleine Maus nämlich leid, dass sie die nicht kosten kann.
    Dankeschön im Voraus
    Lg Pamela

    • Elisabeth

      Hallo Pamela,

      habe heute versucht die Kipferl mit Dinkelmehl zu backen und es hat funktioniert. Beim Poolish und beim Sauerteig habe ich einfach das Weizenmehl durch Dinkelmehl ersetzt. Zusätzlich habe ich ein Mehlkochstück aus 60 g Dinkelmehl und 150 g Wasser und 150 g Milch gekocht. Beim Hauptteig habe ich nur noch 700 g Dinkelmehl und 15 g Zitronensaft zugefügt. Ich habe zuerst ohne Zugabe von Salz 2 Minuten langsam und 2 Minuten schnell geknetet. Dann habe ich das Salz dazu gegeben und nochmals 2,5 Minuten und 1 Minute schnell geknetet. Den Teig habe ich eine halbe Stunde ruhen lassen. Die Stückgare beträgt ca. 2 Stunden. Wie die Übernachtvariante funktioniert, teste ich morgen zum Frühstück.

      LG Elisabeth

  11. Christine W

    Hallo, ich möchte gerne die Kipferl backen, aber wie komme ich (ohne viel Aufwand) zu dem Anstellgut?
    Danke!
    lg Christine

    • Hallo Christine,
      wenn du kein Anstellgut hast, schmeiß das Mehl und Wasser vom Weizensauer einfach zum Poolish 😉
      Der Rest bleibt völlig gleich (Weizensauer weg und dafür mehr Poolish!)

      Die einfachste Lösung 🙂

      Lg. Dietmar

    • Günther

      Hallo Christine!

      Wenn Du zufällig aus der Gegend 4655/OÖ sein solltest dann kannst gerne vorbei kommen und ASG bei mir holen. Ist mittlerweile ca. 3/4 Jahr alt und schön triebig.

      Schöne Grüße,
      Günther

  12. Elisabeth

    Hallo Dietmar,

    Habe heute die Kipferl gebacken. Leider glänzen sie überhaupt nicht obwohl ich sie mit Wasser abgesprüht habe.
    Braucht es ein Mehlkochstück wenn ich die Kipferl mit Dinkelmehl backen möchte?

    LG, Elisabeth

    • Peter Kronreif

      Hallo Ekisabeth, Biege die Kipferl in die “ andere “ Richtung. ( spitzes Ende innen ) Ich glaube du hast zu wenig Feuchte im Backraum. ( vorher schön Feucht abpinseln) Oberhitze ein paar Grad mehr. Und nach dem Ausbacken und absprühen mit einen trockenen Küchentuch “ streicheln “ also ganz leicht abtrocknen und du hast einen wunderbaren Glanz. LG

  13. Thanks for wonderful recipe. great puff recipe

  14. Lydia Stupp

    Hallo Dietmar,

    die Frühstückskipferl würde ich gerne mal nach backen, leider verstehe ich als Anfänger das Rezept nicht ganz. Ich würde gerne die Übernachtgare bei den Kipferln machen.Werden die Teiglinge direkt aus dem Kühlschrank in den heißen Ofen geschoben oder erst aus dem Kühlschrank holen und sich der Umgebungstemperatur anpassen lassen.

    Und wie sieht das generell aus mit Teigwaren die aus dem Kühlschrank kommen, kann ich sie sofort in den vorgeheizten Backofen schieben?

    Ich bin gespannt auf Deine Antwort.

    Liebe Grüße Lydia

  15. Reinhard Retter

    Hallo Dietmar!
    Ich verfolge nun schon seit geraumer Zeit deinen hervorragenden Back Blog und habe schon viele deiner Rezepte nachgebacken. Manchmal mit mehr oder weniger Erfolg. Mein letztes Rezept waren die Frühstückskipferl, wieder mal der blanke Wahnsinn!!

    Danke für die vielen tollen Rezepte und ich ziehe meine Hobbybäcker Kappe vor dir.

    LG Reinhard

  16. Rudolf

    Hallo Dietmar,
    vielen Dank für Deine tollen Rezepte und all Dein Wissen, das Du im Blog weitergibst.
    Ich will mich an die Kipferl wagen und habe ine kurze Frage zur Gare im Kühlschrank: sollen die Kipferl (oder Gipfel wie man in meiner Heimat sagt) nur mit dem Tuch abgedeckt werden oder auch noch mit einer Folie?
    Gruß
    Rudolf

    • Hallo Rudolf,
      kurz in der Kühlung abtrocknen lassen (15-30 Min.) und mit „Plastik“ abdecken!
      Nur so bekommt die Teigoberfläche einen Glanz 😉
      Lg. Dietmar

      • Rudolf

        Hallo Dietmar,
        danke für Deine Rückmeldung. Dann habe ich es intuitiv richtig gemacht. Ich hatte sie schon im Leinen im Kühlschrank, als ich nach einiger Zeit beschlossen habe, doch noch ein Plastik drüber zu legen.
        Nur habe ich heute früh meine Haushaltsofen überfordert, da ich auch noch Dinkelvollkornbrötchen gebacken habe, Daher sind sie ungleichmäßig gebräunt. Aber geschmeckt haben sie super, danke nochmal
        Rudolf

      • Hallo Rudolf,
        Vorsicht: Gebäck in der Langzeitgare färbt immer schneller 😉
        Trotzdem ein klasse Frühstück!
        Lg. Dietmar

  17. Dieter

    Hallo Dietmar,

    ich habe zwar schon Roggensauerteige hergestellt aber noch keinen Weizensauerteig. Ich würde mich freuen, wenn du uns für die Frühstückskipferl das einfachste Rezept für einen Weizensauerteig mitteilen würdest. Vielen Dank und

    freundliche Grüße

    Dieter

    • Hallo Dieter,
      das Rezept so wie es in der Anleitung steht 😉
      (wenn du kein Weizenanstellgut für den Weizensauerteig hast, dann nimm etwas Roggensauerteig als Anstellgut – der Rest bleibt gleich!)
      Lg. Dietmar

  18. reiki-hanne

    Hallo Dietmar,
    ich war auch sehr angetan von den leckeren Kipferln. Aus Zeit- und Kapazitätsgründen musste ich die Hälfte bei Raumtemperatur garen lassen, die zweite Hälfte durfte über Nacht im Kühlschrank verweilen. Das Ergebnis war in jeder Hinsicht sehr unterschiedlich: bei Volumen, Porung und Glanz hatten die kaltgeführten eindeutig die Nase vorn. Beim nächsten Mal werde ich alle im Kühlschrank reifen lassen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    Hanne

  19. Roland

    Hallo Didi,

    Rezept ist geschmacklich gut und es hat eigentlich alles gut geklappt. Ich weiß nur nicht, warum meine Kipferl nicht wie Kipferl aussehen. Ungebacken hat alles schön ausgesehen, auch mit der gewickelten Optik. Beim Backen jedoch sind die Wicklungen ineinander „geflossen“. Ich habe die erste Lager mit Schwaden, die zweite Lage dann komplett ohne gebacken, da ich dachte es läge vielleicht an zu viel Schwaden. Die Kipferl sehen aber alle gleich aus. Ein Tipp was ich das nächste Mal ändern könnte würde mich freuen.

    lg,

    Roland

    • Hallo Roland,
      der verschwommene Ausbund kann folgende Gründe haben:
      – zu lange und feuchte Gare
      – falsche Misch- und Knetzeit
      – zu wenig Mehl beim Wickeln
      – zu wenig Schwaden
      – zu kühle Teigtemperatur
      – triebschwache Hefe (deine Hefe war in Ordnung?)

      In deinem Fall tippe ich auf eine zu kurze Knetzeit – könnte es sein, das der Teig zu kurz geknetet wurde?
      Eine zu kurze Knetzeit erkennt man schnell beim Aufarbeiten – die Teigstruktur ist bockig und reist schnell!
      Noch was: Je länger die Dauer der Gare, desto mehr Mehl sollte beim Wickeln verwendet werden.

      Ein weiterer Fehler fällt mir bei den geposteten Bildern auf: Die Kipferl wurden falsch weggesetzt! Der Teigschluss nach dem Wickeln muss(sollte) beim Absetzten auf die Innenseite zeigen und nicht nach außen 😉 . Das falsche absetzten auf das Blech sorgt für Spannung im Kipferl. Diese Spannung entfaltet der Teigling wieder beim Backen – das Kipferl verformt sich und die Enden drehen sich nach außen.

      Lg. Dietmar

      • Roland

        Super, danke für die Auskünfte!

        Ausgeknetet war der Teig wirklich super, ich hatte noch selten so einen geschmeidigen Teig. Wenn ich ihn gezogen habe hat er sich sehr gut dehnen gelassen ohne zu reißen. Ich konnte ihn so gut ziehen, dass er ganz dünn und durchscheinend wurde ohne dabei zu reißen, ich dachte schon, ob ich zu lange geknetet hatte.

        Schwaden hatte ich bei der ersten Lage echt viel, bei der zweiten gar keinen. Das hat keinen Unterschied im Ergebnis gemacht.

        Die Gare war lang und ich denke ein wenig schwitzig, der Teig war am Ende ein wenig feucht an der Oberfläche… ja, die Germ war schon älter. Gewickelt habe ich ganz ohne Mehl. Ich denke an der Kombination dieser Umstände wird es wohl gelegen sein.

        Danke,

        Roland

  20. Armin

    Hallo Dietmar, die Kipferl wurden punktgenau zum heutigen Frühstück fertig und haben sofort Anklang gefunden.
    Danke für das Rezept, diese Kipferl werden in Zukunft sicher öfter gebacken.
    LG Armin

  21. Dieter

    Hallo Dietmar,

    verwendet man als Anstellgut einen Weizen- oder Roggensauerteig mit ein- oder mehrstufiger Führung? Vielen Dank für eine kurze Info.

    Dieter

    • Hallo Dieter,
      normal nimmt man Weizenanstellgut für Weizensauer und Roggenanstellgut für Roggensauer (mit der Zeit entwickeln sich eigene Kulturen / Milch- und Essigsäure). Ich habe aber auch schon oft ein Roggenanstellgut für den Weizensauer verwendet (Da ich früher nicht oft mit Weizensauer gebacken hatte, verreckte dieser nicht selten im Kühlschrank. Setzte diesen einfach wieder mit Roggensauer an und … 😉 )
      Lg. Dietmar

      Ps.: Ich finde sogar einen Weizensauer mit Anstellgut vom einer aktiven/reifen 3-Stufenführung am genialsten!!

  22. Sylvia

    Hallo Dietmar!

    Das sieht nach einem „Suchtrezept“ aus. Die Teige sind schon angesetzt, morgen geht´s los. Ich bin schon sehr gespannt und wenn sie schön werden gibt ´s natürlich Fotos!

    Genau auf so ein Rezept habe ich gewartet.

    Liebe Grüße
    Sylvia

    • Sylvia

      Hier ist das Foto als Beweis 🙂

      Der Geschmack der Kipferl ist einfach spitze, meine Wickeltechnik noch immer verbesserungswürdig!

      Liebe Grüße
      Sylvia

  23. Christine

    Hallo Dietmar,
    Danke für das tolle Rezept! Sind am Abend fertig geworden, und wurden gleich verputzt. 🙂 Sehr lecker!!
    Vielen Dank!!
    Sie sind nur etwas fest geworden. Hab sie 70min gehen lassen. Vielleicht war das etwas zu kurz. Aber geschmacklich top!
    Lg Christine

  24. Peter Kronreif

    Freu mich schon, wird bald gebacken. Hätte noch eine generelle Frage zu deinen Rezepten:
    Wenn ich deine Rezepte doppelt oder dreifach rechne, kann ich alle Zutaten einfach hochrechnen oder ändert sich etwas. (z.B bei der Germ.) Grössere Teige entwickeln sich ja doch etwas anders. Besten Dank für deine Hilfe!!

    • Hallo Peter,
      es stimmt das sich größere Teigmengen schneller entwickeln oder heranreifen als kleinere. Entweder man verkürzt die Teigreife vor der Aufarbeitung oder man reduziert die Hefe. Ich würde die Teigreife verkürzen und die Hefemenge lassen.
      Lg. Dietmar

  25. Edgar

    Hallo Dietmar,

    werden die Kipferl nach dem Backen abgestrichen, weil sie so schön glänzen?

    LG Edgar

    • Hallo Edgar,
      nein, einfach vor dem Backen mit Wasser besprühen und sofort in den Ofen 😉
      (Wenn du die Kipferl im teigigen Zustand einige Stunden (8-12) in den Kühlschrank gibst, dann sehen die aus wie lackiert!)
      Lg. Dietmar

  26. André

    Hallo Dietmar,
    ich habe mal eine generelle Frage zu deinen Reifetemperaturen…
    Du gibst bei deinen Rezepten immer die Ruhezeit und die Teigtemperatur an.
    Ist die Temperatur, bei der der Teig dann reift/geht gleich der angegebenen Teigtemperatur, oder sind die Zeiten auf Raumtemperatur (sprich 20-22°C) ausgelegt?
    Bei Lutz oder Björn sind die Temperaturen immer noch mit angegeben, bei dir bin ich immer überfordert, aber ich schätze deinen Blog sehr und möchte gerne mehr von dir backen!

    Ich hoffe die Frage war nicht zu blöd.
    Viele Grüße, André

    • Hallo Andrè,
      ich lasse alle Teige „immer“ bei Raumtemperatur (18-22°C) gehen/reifen!
      (die Teigtemperatur gebe ich immer an / diese ist auch am WICHTIGSTEN!!!)

      Bei einer Teigreife im Kessel solltest du stets darauf achten, dass der Teig mit einer Teigkarte sauber vom Kesselrand geputzt wird (egal ob Roggen- oder Weizenteig). Danach mit einem Geschirrtuch und Plastik abdecken und reifen lassen.
      Ich Sch… auf Klimageräte, Gärschränke und Heizkörper – das bringt alles nichts !
      MERKE: Lieber die Teigtemperatur etwas zu warm als zu kalt 😉

      Lg. Dietmar

      • Jan

        Eine sehr spannende Aussage von einem Profibäcker, der international dick abräumt! Wie klappt das denn dann mit den verschiedenen Sauerteigführungen? Das interessiert mich jetzt sehr! Oder benutzt Du ausschließlich gärzeitstabilere Varianten wie z.B. Salzsauerverfahren etc.?

        Müsste man nicht die Teigtemperaturen entsprechend erhöhen, da die Teile bei der Stückgare z.B. ihre optimale TT bei einer größeren Differenz Teig/Umgebung ihre Temperatur viel schneller verlieren?

        Ich habe immer irgendwie meine Problemchen, wenn es in der Küche nur 20…21°C warm ist, die Teige trotz anfangs richtiger TT richtig gehen zu lassen.

      • Hallo Jan,
        wenn man ein Problem mit Teigtemperaturen hat, sollte man einfach die Teigtemperatur erhöhen. Viele machen den Fehler und mischen sowieso Roggenteige mit einer kühlen Teigtemperatur (25-27°C). Versuch einmal den Roggenbrote mit einer Temperatur von 32-35°C zu mischen. Der Teig ist wolliger, stabiler, klebt weniger und im gebackenen Zustand bekommt man als Belohnung eine lebhafte Porung 😉 . Wenn einmal ein Teig etwas zu kühl geratet, einfach die Kesselgare verlängern (sollten deine Teigmengen zu klein sein, einfach den Teigkessel mit dem Teig nach dem Kneten zusätzlich mit einem Handtuch einwickeln – dann kühlt auch nichts aus)

        Die verschiedenen Sauerteige setzte ich einfach wärmer an (Schüttwasser ca. 45°C bei Einstufenführung). Lasse diese anschließend einfach bei Raumtemperatur reifen – fertig (die ganzen Blog-Rezepte mache ich so 🙂 ). Auch die meisten Handwerksbäckereien setzen ihre Vorteige so an und lassen diese anschließend in der Backstube reifen. Klar, jetzt werden viele denken in der Backstube ist es ja warm, aber auch diese kühlt Tagsüber aus 😉

        Lg. Dietmar

      • André

        Danke für deine Antwort Dietmar, sympathische Aussage! 🙂
        Dann kann ichs bei deinen Rezepten ja reläxt angehen, ohne den Stress mit der Suche nach 26, 27, oder 28 Grad… 😉

  27. Richard Meier

    Hallo Dietmar,

    kommt der Butter nicht erst später dazu, wenn der Teig schon vermischt wurde?

  28. Hallo Dietmar!
    Lang hab ich gesucht ein richtiges Kipferlrezept zu finden. Hab keins gefunden, hab mir dann selbst eins zusammengezimmert. Ist auch nicht schlecht geworden. Siehe:http://www.samskitchen.at/?p=2582
    Deins wird natürlich nachgebacken.
    lieben Dank
    SAM

  29. Mensch Didi, könnt ihr nicht mal das Kinderhotel Post in Unken beliefern? Ich wünschte es gäbe dort solch tolles Gebäck 😉

  30. „Das Kipferl ist in Österreich ein Klassiker unter dem Frühstücksgebäck …“ wie recht Du hast!
    Hallo Dietmar und vielen Dank für diese tolle Rezept!
    Werde mit sicherheit nachbacken!
    Meine Kinder und „nicht nur“ lieben Kipferl!

    Schöne Grüße aus Laa an der Thaya!
    Laura Schuster

Kommentar schreiben

Bild hinzufügen (optional)