Mohnzelten

Mohnzelten sind eine süße Waldviertler Spezialität, bei der der Mohn hervorragend zur Geltung kommt. Sie bestehen klassisch aus einem dünn ausgerollten Kartoffelteig der die Mohnfüllung umhüllt und anschließend von beiden Seiten gebacken wird.

Im Original wird für die Füllung Waldviertler Graumohn verwendet, der auch für mich auch am besten schmeckt. Wie für alle klassischen Süßspeisen z.B.: Mohnstrudel, Mohntorte, Mohnnudeln, Mohnzelten muss der Mohn gequetscht sein. Gequetschter Mohn wird nach dem quetschen schnell ranzig und sollte am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden (bei längerer Aufbewahrung tiefkühlen!).

Rezept für ein Teiggewicht von 1280g / ca. 25 Stk Mohnzelten

Kartoffelteig:

  • 550g Weizenmehl Type 480 oder 700
  • 300g gekochte, gepresste Kartoffeln (Sorte: mehlig)
  • 250g Butter
  • 100g Vollei (2Stk)
  •   50g Sauerrahm
  •   20g Hefe
  •   10g Salz

Mohnfüllung:

Zum Füllen der Teiglinge werden 2000g Mohnfülle benötigt! Rezepte für div. Mohnfüllungen hier

Herstellung:

  • Alle Zutaten zu einem glatten Teig auskneten ( 5 Minuten langsam / 3-4 Minuten schnell)
  • Nach dem Kneten den Teig 20 Minuten rasten lassen.
  • Anschließend Teig in 50g schwere Teigstücke abwiegen und zu runden Kugeln schleifen.
  • Zugedeckt 15 Minuten entspannen lassen
  • Bevor die Mohnzelten gefüllt und geformt werden, muss das Backrohr auf 200°C vorgeheizt werden.
  • Nun die Teigkugeln zu runden, dünnen 13-14cm großen Teigflecken ausrollen.
  • Wenn alle Teigflecke ausgerollt sind, wird die Füllung gleichmäßig aufdressiert.
  • Anschließend die Füllung gleichmäßig mit dem Teig eingeschlagen (Teig NICHT zu sehr überlappen).
  • Wenn die Zelten eingeschlagen sind, werden diese mit dem Schluss nach unten auf ein Backpapier abgesetzt.
  • 20 Minuten stehen lassen und vor dem Backen mit einer Gabel mehrmals stupfen.
  • Nun werden die Mohnzelten ins Backrohr geschoben (am besten direkt auf Stein gebacken!!)
  • Backzeit 10 Minuten bei 200°C – nach dieser Backzeit müssen/sollten die Mohnzelten auf der Unterseite Goldbraun gebacken sein. Sobald diese auf der Unterseite Goldbraun gebacken sind werden die Teiglinge mit einer Backschaufel gewendet und weiter 7-8 Minuten gebacken.
  • Fertig sind die Mohnzelten wenn diese schön gleichmäßig (oben und unten) Goldbraun gebacken sind.
  • Nach dem Auskühlen können die Mohnzelten einzeln in Frischhaltefolie einschlagen werden – so halten sie Tage /Wochen lang frisch!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

17 Kommentare

  1. Hubert v. Thailand

    Jetzt gibt’s noch was zum Staunen:
    Ich habe mir ausgerechnet, wieviel mich umgerechnet die Mohnfuelle in der angegebenen Menge kosten wuerde: 80.- Euro (!), kein Tippfehler. Thailand ist der viertgroesste Mohnprduzent weltweit, da geht aber alles in die Opiumproduktion, das „Goldene Dreieck“ ist ja bekannt…
    Es hat lange gebraucht, bis ein Freund ein 50g Glaserl aufgetrieben hat, nicht bei uns, sondern in Pattaya. Wir wohnen zwar auch in keinem Dorf, sondern in einer Kleinstadt, trotzdem kennen sie Mohn („Poppy seed“) in den Geschaeften gar nicht.
    Das wuerde also schon in die Kategorie „Luxusgebaeck“ fallen, wenn dir eine Mohnzelte auf rd. 4 Euro kommt…

    LG
    Hubert

    • Nadine

      Und hier bei uns in Dubai würde es dich die Freiheit kosten. Mohn gilt hier als Droge und ist verboten. Man liest immer wieder von Verhaftungen, also lass ich lieber die Finger davon, auch wenn ich wirklich mal wieder Lust auf ein Mohngebäck hätte.
      LG
      Nadine

      • Hallo Nadine,
        die haben doch einen an der Waffl 😉
        Dann wär ich nach denen schwer Drogensüchtig!

        Lg. Dietmar

      • Armin

        Und ich bin der Drogenhändler, den ich versorgen meine Bekannten immer wieder mit Graumohn 🙄🤣

      • Hubert v. Thailand

        Hallo Nadine,

        so streng wird es bei uns nicht sein, obwohl auch ich mir vom letzten ‚Fronturlaub“ 2015 keinen Mohn mit genommen habe aus Oesterreich und auch Freunde nicht darum bitte, mir aus Europa Mohn mit zu nehmen. Ich traue den Behoerden hier keinen Millimeter ueber den Weg. Wenn sie dich mit Rauschgift erwischen, wanderst du ins „Klong Phrem“ Gefaengnis in Bangkok, im Volksmund „Bangkok Hilton“ genannt, das beruechtigtste Gefaengnis Suedost Asiens. 12.000 Insassen, davon rd. 600 „Farangs“, westliche Auslaender, verrotten foermlich dort.
        Also bleibe ich bei Salzstangerl, Salzweckerl, Semmerl und Brot in allen Variationen, wir sind ja von Dietmar mit Rezepten aller Art bestens versorgt!

        Dir alles Gute und auch viel Spass und Erfolg beim Backen

        Hubert

    • Ich seh schon die Schlagzeilen 🙂 🙂

  2. Armin

    Hallo Dietmar, endlich Zeit gefunden Mohnzelten zu backen, Mohn habe ich mir direkt aus dem Waldviertel mit genommen ebenso das Dinkel Mehl ( Ebners Rotkorn )
    Die Kartoffeln wachsen bei uns im Garten.
    Es waren meine ersten Mohnzelten, an der Optik muss ich noch arbeiten.
    Der Geschmack ist aber super, und man kann so manchen Waldviertler Bäcker nur raten dieses Rezept einmal auszuprobieren.
    LG Armin

    • Hallo Armin,
      hast mir mal vor langer Zeit ein Foto von Mohnblumen geschickt (kannst dich noch erinnern??)
      Kommt wahrscheinlich aus dieser Gegend 😉
      Tolle Mohnzelten
      Lg. Dietmar

      • Armin

        Kann mich gut erinnern, bin inzwischen schon so lange im Waldviertel unterwegs da weiß man natürlich wo man sich seine Schmankerl besorgen kann, egal ob Dinkel, Mohn, Honig, Kartoffeln….
        Ich kenne auch einen Fleischhauer der macht eine Blunz’n, der totale Wahnsinn, mehrmals schon ausgezeichnet mit Gold bei der Blutwurst Weltmeisterschaft in Frankreich das mal nur zum Beispiel.
        Es gibt schon noch was gutes man muss es nur suchen oder so wie du und alle anderen die diesen tollen Blog folgen selber machen.
        Wünsche dir einen schönen Abend und Liebe Grüße Armin

  3. Magdalena Mehringer

    Hallo Dietmar
    Danke für dieses Wahnsinnsrezept.
    Die sind ein echter Hammer
    Mein grosser Meister,ich muss mich mal bedanken für das was ich alles bei dir schon lernen durfte.
    Lg aus dem Mühlviertel

  4. Elisabeth

    Hallo Dietmar!

    Ist das ein super Teig!

    Obwohl mir mein Jüngster einen Strich durch meinen Zeitplan gemacht hat und der Teig fast zwei Stunden auf der Gare gestanden ist, hat er sich super verarbeiten lassen.

    Könnte man den Teig auch anders füllen oder verwenden?

    Liebe Grüße Elisabeth

Kommentar schreiben

Bild hinzufügen (optional)