Schoko-Butterkuchen

Nach einer kurzen Sommerpause geht’s nun endlich wieder weiter und den Auftakt macht ein Kaffeekuchen der es Geschmacklich und Optisch in sich hat. Die  Rezeptur wird mit Honig anstelle von Zucker hergestellt, den dieser verleiht dem Gebäck einen besonderen Geschmack und wirkt sich positiv auf die Frischhaltung aus.

Der Honig kann durch Zucker ersetzt werden. Dann ist allerdings aufgrund der geringeren Süßkraft des Honigs für den Zuckeranteil die angegebene Honigmenge um 1/3 zu reduzieren

Rezept für ein Teiggewicht von 958g (2x Kuchen für Tortenreifendurchmesser von 18cm)

 

Vorteig:

  • 220g Milch (30°C)
  • 220g Weizenmehl Type 700
  •    10g Hefe

TT: 24-27°C      TA: 200     RZ: 2Std

 

Teig hell:

  • 205g Vorteig
  • 155g Weizenmehl Type 700
  •   50g Butter
  •   35g Honig
  •   20g Dotter (1Stk)
  •     5g Salz

 

Teig dunkel:

  • 245g Vorteig
  • 100g Weizenmehl Type 700
  •   50g Honig
  •   18g Butter
  •   10g Kakao
  •   40g klein gehackte Schokolade
  •      5g Salz

 

Herstellung:

  • Aus beiden Rezepturen wird ein Teig im All-in Verfahren hergestellt.
  • Mischzeit 6 Minuten langsam und 6-7 Minuten schnell (der Teig sollte sich von der Kesselwand lösen!)
  • Anschließend reift der Teig 30 Minuten zugedeckt in einer Teigwanne.
  • Für die Weiterverarbeitung muss nun jeder Teig in zwei gleich große Stücke geteilt werden. Diese werden in weiterer Folge zu 40cm langen Teigsträngen ausgerollt. Nun nimmt man einen hellen und dunklen Teigstrang, dreht diesen zu einer Kordel und in weiterer Folge wird diese Kordel zu einer Schnecke gedreht. Diese Schnecke wird anschließend in die Backform gelegt und auf die Gare gestellt.
  • Bei 3/4 Gare den Kuchen mit Ei bestreichen und nach Wunsch mit Hagelzucker oder gehobelten Mandel bestreuen.
  • Gebacken wird der Kuchen bei 190°C fallend auf 180°C /Backzeit ca. 30 Minuten

 

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

49 Kommentare

  1. Dietmar Wagner

    Hallo Dietmar!
    Super Rezept und genau das Richtige für den Sonntag bzw. Feiertag.
    Ich hatte noch Panettone-Formen und weil die kleiner sind hab ich drei kleiner Kuchen statt zwei größerer gemacht. Die Stückgare war bei mir 90 Minuten, die Backzeit 25 Minuten.
    Vielen Dank!

    LG Dietmar

  2. Richard Meier

    Servus Dietmar,

    der SCHOKOKUCHEN ist sehr gut, würde ihn nur etwas mehr süßen. Ich habe den Honig durch Zucker 1:1 ersetzt, aber da,geht noch mehr.

  3. Johannes

    Hallo,
    tolles Rezept, jedoch schmeckt meinen Kinder der „Schokoladen-Strang“ nicht. Hast du eventuell eine Idee, was man noch zur Färbung nehmen könnte?

  4. Hubert v. Thailand

    Der Anschnitt schaut schonnicht mehr so toll aus…

  5. Hubert v. Thailand

    Und wie es sich fuer einen Raben gehoert, noch ein Foto aus der Vogelperspektive…

  6. Hubert v. Thailand

    Hallo Dietmar,

    ich habe es ja angekuendigt, dass ich diesen Kuchen backe. Die ueblich Zitterpartie, weil der Teig nicht auf gegangen ist, nicht 1mm. Schon der Vorteig hat keinen Ruehrer gemacht. Egal, ich wollte mir dann trotzdem diese Missgeburt im Endstadium ansehen und siehe da, im Ofen ist das Ding auf einmal wach geworden. Ich glaube fest, so wie auch Nadine aus Dubai es kommentiert hat, dass es an der Luftfeuchtigkeit liegt. Ich habe mich auch akribisch an die Misch und Knetzeiten gehalten, umsonst. Waehrend der Wintermonate hier, wenn es nicht so feucht ist, gibt es speziell bei Kuchen nie einen Wackler, nur jetzt, waehrend der Regenzeit, da bleiben sogar die Blechkuchen sitzen. Es ist mir aber jetzt letztlich egal, im Ofen hat es sich zum Besseren gewendet und geschmacklich ist der Kuchen TOP, also bin ich zufrieden.
    Hoffe dass es mit dem Foto klappt…

    LG
    Hubert

    P.S.: Morgen um 4h geht’s ans Brot backen, ich sag‘ dir aber nicht, welches. Du wirst staunen:-)!

    • Hey Hubert,
      sieht doch klasse aus 🙂 🙂
      (und auch noch mit Mandelstiften oben drauf – toller Geschmack!)
      Lg. Dietmar

      • Hubert v. Thailand

        Ja, passt eh;-)
        Heute habe ich ein „Schweizer Ruchbrot“ gebacken. Ja, richtig gelesen, ein Freund, Liechtensteiner, hat mir vob seinem „Fronturlaub“ 2kg Ruchmehl mit genommen. Ich kann mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden sein. Erstens hat es mir ohne jedes Gewuerz ausser Salz zu wenig Geschmack. Zweitens hatte ich es 50 Min. im Ofen und das war noch zu wenig. Keine Ahnung, wie heiss mein Ofen wirklich wird, aber 250* zum Anbacken bringt er bei weitem nicht (mehr). Ich muss einmal schauen, ob sie vielleicht mittlerweile etwas Besseres am Markt haben. Fuer Kuchen und zum Kochen ist das ja genug Leistung, zum Backen aber nicht mehr. 4 so duerre Heizstaebe, 2 oben, 2 unten, ist einfach nicht ausreichend…Ein Foto haenge ich dir an.

        LG Hubert

  7. reiki-hanne

    Hallo Dietmar,
    ich habe dieses tolle Gebäck inzwischen 2 x gebacken, beim zweiten Mal habe ich den Honig durch Zucker ersetzt, allerdings 1 : 1. Das war für meinen Geschmack so perfekt und ich würde es auch künftig so machen. Die anderen Esser waren ebenfalls begeistert.
    Liebe Grüße
    Hanne

  8. Dominik

    Hallo Dietmar,

    könnte man die Schlussgare auch über Nacht im Kühlschrank vonstatten gehen lassen? Und wenn ja, wie lange maximal und wie stark würdest Du die Hefe reduzieren (wenn überhaupt)?

    Beste Grüße

    Dominik

  9. Marcel

    Hallo Dietmar,

    gerade noch etwas fotografierbares erwischt 😉 Die Lorbeeren gehören dieses Mal aber nicht mir, sondern meiner Tochter, ich war nur der Assi an der Knetmaschine.

    Liebe Grüße,
    Marcel

  10. Hanna

    Hallo Dietmar…Bereite gerade die Hauptteige vor…Beim Hefevorteig fehlen mir 20g bei 2 stündiger Reifezeit…Was habe ich falsch gemacht?
    190C fallend auf 180C 30 Min. backen…Wann muss ich umschalten?,..
    LG Hanna

  11. Nadine

    Hallo Dietmar,
    Das sieht sehr lecker aus! Bei mir hat es leider nicht so geklappt. Der Teig ist nicht richtig aufgegangen, vor allem der Schokoladenteig. Habe bei Briocheteigen immer das selbe Problem. Woran kann das liegen? Hat es was mit der Hitze/ Luftfeuchtigkeit hier in Dubai zu tun?
    Viele liebe Grüße
    Nadine

  12. Oliver

    Hallo Dietmar,

    musste das Rezept unbedingt probieren. Hab aber, wie man sieht, Zöpfe gemacht.
    Ich finde den Butterkuchen geschacklich der Hammer. Auch von der Süße her ist es ok.
    Klasse Rezept

    Grüße Oliver

  13. Oliver

    Hallo Dietmar, musste das Rezept nachbacken. Bei mir sind es Zöpfe geworden.
    Hab gerade einen angeschnitten und probiert. Hammer Geschmack. Finde die süße von dem Gebäck genau richtig. Hab es wie im Rezept angegeben mit Honig zubereitet.
    Grüße aus dem Schwarzwald.
    Oliver

  14. Inke

    Hallo Dietmar,
    das sieht sehr schön aus. Da werde ich mich dranmachen.

    Frage: Hast Du eine Einschätzung wieviel Zeit es bis zur 3/4 Gare bei ca. 24 Grad benötigt?

    Danke und viele Grüße
    Inke

  15. Robert Schoppmann

    Lieber Dietmar,

    das wird ein Gebäck für meine Enkeltochter Zarah werden. Sieht sehr schön aus.

    Darf ich für die letzten 3 Zeilen der Gebäckbeschreibung noch einen kleinen redaktionellen Textvorschlag machen?:

    „Der Honig kann durch Zucker ersetzt werden. Dann ist allerdings aufgrund der geringeren Süßkraft des Honigs für den Zuckeranteil die angegebene Honigmenge um 1/3 zu reduzieren.“

    Liebe Grüße
    Robert

  16. Elisabeth

    Boa Dietmar, die schauen ja genial aus. Muss natürlich einmal nachgebacken werden. Wie schaut es aus, wenn ich nur eine 28er Tortenform habe? Ist es möglich es als einen Teigling zu backen? Ändert sich dann die Gar- und Backzeit? Oder hast du eine andere Idee?

    Danke, Elisabeth

Kommentar schreiben

Bild hinzufügen (optional)