Vanillekipferl

 

4. Adventtag „Vanillekipferl“

 

Zutaten:

  • 300g Weizenmehl Type 480
  • 200g Butter
  • 100g Staubzucker
  • 100g Mandelgrieß
  • 2 Stk Dotter
  •        1 Päckchen Vanillezucker
  •        1 Mark von einer ganzen Vanilleschote
  •           Prise Salz

 

Herstellung:

  • Die temperierte Butter mit Dotter, Staubzucker, Vanillezucker, Vanillemark und Salz glatt kneten.
  • Anschließend Weizenmehl und Mandelgrieß kurz unterkneten, mit Folie abdecken und einige Stunden kühl stellen.
  • Zum Formen den Teig in mehrere Stränge vorlängen und davon gleichmäßige Stücke abstechen.
  • Die abgestochenen Stücke zu Kipferl formen und auf die mit Backpapier vorbereiteten Blech ablegen.
  • Gebacken werden die Vanillekipferl bei 170°C
  • Nach dem Backen etwas auskühlen lassen und anschließend in einer Zuckermischung (Staubzucker + Vanillezucker) wälzen.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

20 Kommentare

  1. Reinhard Retter

    Servus Dietmar!
    „Ich kann nur sagen“ Boa san dei guat!
    lg Reinhard

  2. Hubert v. Thailand

    Es hat ein wenig gedauert bis zu den ersten selbst gebackenen Vanillekipferl, schlappe 60 Jahre, aber die Weisheit „Es ist nie zu spaet“ hat sich bewahrheitet. Gegen die Backprofis in diesem Blog brauche ich natuerlich nicht antreten, aber fuer einen Debuetanten war’s o.k. Der Teig war beim Formen der Straenge wahrscheinlich noch zu kalt und deshalb bruechig, aber bei einer Raumtemp. von 31º ist das eine Gratwanderung. Es macht nix, die Kipferl schmecken sehr gut und die erste Tranche – ich habe erst einmal die halbe Menge gebacken, 21 Stueck – ist schon Geschichte, geschrieben von 3 Freunden😀.
    Jetzt ist die Backstube wegen Kurzurlaubs bis naechsten Samstag geschlossen, dann geht’s ins Finale mit Dietmar’s Koestlichkeiten.

    LG
    Hubert

  3. Ingrid

    Hoi Dietmar,
    also dein Adventkalender ist einfach genial!!
    👍😀 Jeden Morgen – noch vor dem Frühstück machen – bin ich neugierig auf das neue Rezept und aktiviere mein Handy. Ich freue mich schon auf die nächsten Tage…
    Heute habe ich die Vanillekipferl gebacken. Ich glaube, die muss ich vor mir selber verstecken!
    Eine schöne Adventszeit, ruhige Feiertage und alles Gute für das neue Jahr wünscht dir und deiner Familie Ingrid

  4. Hubert v. Thailand

    @Vivien,

    sehr lieb von dir, danke fuer den Tipp. Ich kann das so auf die Schnelle nicht sagen, ob ich Vanilleschoten bekomme, irgendwo wird es sie schon geben, wo kaemesonst das Extrakt her- nur synthetisch her gestellt?? Und falls ich Schoten kriegen sollte: Wie mache ich dann Vanillezucker daraus?
    Eine persoenliche Frage: Wo liegen denn deine Innviertler Wurzeln? Ich bin Hausruckviertler aus Frankenburg, also an der Grenze zum Innviertel.

    War nett von dir zu lesen, ueber den Winter wirst du dich ja wieder einschalten ins Backgeschehen! Dietmar hat es wirklich geschafft, Hobbybaecker aus aller Herren Laender mit seinem Blog zusammen zu bringen. Dafuer gehoert ihm ein Extralob, finde ich!

    Liebe Gruesse, ihr werdet es ein wenig kuehler haben als ich derzeit, oder?

    Hubert

    • Vivien

      Grüss Dich Hubert,

      Vanillezucker ist recht einfach zu machen, braucht aber bissel Zeit zum durchziehen. Ich nehme mir ein kleines Einmachglas und fülle es mit Kristallzucker, und mische diesen mit dem Mark von 3-4 Vanilleschoten. Die ausgekratzten Schoten schneide ich mit dem Messer in kleinere Stückel, und mische sie auch noch unter. Deckel drauf, und Zucker durchziehen lassen. Jedes Jahr nehme ich ihn zum backen her und frische ihn neu auf, und, ähnlich wie Sauerteig, wird er mit der Zeit immer aromatischer. Für diese Weihnachten ist es wahrscheinlich recht knapp für Dich, aber wenn Du Vanilleschoten kriegen kannst, dann kann ich es nur empfehlen. Da kniest‘ Di nieder!

      Meine Urgrosseltern waren aus Obernberg, meine Grosseltern lebten erst in Schärding (dort, auf der Silberzeile, ist meine Mami geboren), dann kurze Zeit in Linz, und schliesslich in einem kleinen Ort am Inn, grad‘ gegenüber von der Neuburg. Inn-, und Mühlviertel waren in gewisser Weise auch meine Kinderstube; dort habe ich von meiner Grossmama die ersten Handgriffe des Backens erlernt, und dort lebt ein grosser Teil meines Herzens auch heute noch.

      Und es ist nicht zu leugnen, dass Dietmars Blog, sein Können, sein Wissen, und seine Liebe zum Bäckerhandwerk unwiderstehlich sind, und uns alle hierher ziehen. Er verdient allerdings ein Extralob, und ein dickes Dankeschön!

      Liebe Grüsse aus (dem noch nicht ganz verschneiten) Kanada,

      Vivien

      • Hubert v. Thailand

        Ha, das ging ja schnell mit der Antwort, vielen Dank!
        Ich werde mich jetzt schlau machen, wo ich Vanilleschoten bekomme, notfalls muss ich nach Madagaskar oder besser noch nach Mauritius auf Urlaub fliegen…😀. Die sind ja voellig vernarrt hier in saemtliche Extrakte, angefangen bei „Aroma Butter“ und saemtliche Geschmacksrichtungen, da werd ich schon narrisch, wenn ich das Graffl nur sehe…
        Vanille kann ich immer brauchen, ich backe ja auch viele Kuchen, den Freunden schmecken die auffaellig gut, obwohl sie immer beteuern, dass sie sonst nie was Suesses essen – kenn‘ ma eh, doe Schmaeh…

        Der Dietmar lebt und liebt seinen Beruf, das merkt selbst ein Aussenstehender. Immer eine Antwort, immer einen guten Rat, ein unglaubliches Fachwissen, das ist einfach bewundernswert. Ins Gruebeln habe ich ihn nur mit Fotos von meinem australischen Roggen gebracht – da war er im ersten Moment etwas ratlos😉😁. Ich selbst koche zwar schon seit 40 Jahren, zu backen habe ich aber erst im Juli 2014 begonnen und bin ueber Umwege auf diesen Blog gestossen. Es begann aus einer Not heraus, hatte fast eineinhalb Jahre keinen Bissen Brot mehr gegessen, weil mir das voellig geschmacklose, thailaendische Brot beim Hals heraus gehaengt ist. Also bin ich zur Selbsthilfe geschritten, dann war es allerdings um mich geschehen; mittlerweile macht es mir derartigen Spass, dass ich sicher 2- 3x/W. backe – 2x Brot, 1 x Kuchen…
        So, Schluss mit dem kleinen Ausflug in die brotlose Vergangenheit! Ich wuensche dir viel Erfolg beim Backen,

        alles Gute und liebe Gruesse

        Hubert

      • Danke Hubert 🙂 🙂 🙂

  5. Vivien

    Grüss Dich, Dietmar!

    Nach einer enorm hektischen Zeit, bin ich nun auch wieder da – und mir schwirrt das Hirn wenn ich sehe, was ich alles verpasst habe (und nachholen muss)! Brot habe ich bisher allerdings noch nich gebacken, denn die Weihnachtsbäckerei hat jetzt Vorrang. Bei mir hat’s heute auch Vanillekipferln gegeben (nach dem alten Rezept meiner Innviertler Grossmama). Ist sehr ähnlich wie das Deine, nur nimmt (nahm) sie feinen Kristallzucker statt Staub. Und ihre Innviertler Butterstangerl habe ich heute auch herausgebacken – mei riacht des guad! Ich freu mich auf das nächste Türl im Adventskalender!

    Liebe Grüsse aus Kanada,

    Vivien

  6. Claudia

    Die Idee mit dem Adventskalender finde ich ganz toll. Ich freu mich jeden Morgen auf ein neues Rezept 😀
    Meine Vanillekipferl back ich übrigens schon seit Jahren nach demselben Rezept, mit kleinen Änderungen: halbe Menge Zucker, Mehl W700 (hatte kein 480), direkt auf dem Blech (statt Backpapier). Ich hatte leider das Problem, dass viele meiner Kipferl beim „Wälzen“ (eher Bestreuen) brachen. Der Teig war schon beim Formen sehr brüchig. Gibt es eine spezielle Rolltechnik? Mir kam vor, manche Kipferl waren innen beinah hohl (das waren dann auch die Stellen, wo sie brachen), das muss ja dann wohl daraniegen, wie ich rolle 😥

  7. Hubert v. Thailand

    Hhhmmm,Vanillekipferl…die habe ich seit ca.8 Jahren nicht mehr gegessen. 480er Mehl ist vermutlich „griffiges“ Mehl, oder? Was bitte ist Mandelgriess – einfach Griess und geriebene Mandeln gemischt? Wenn ja, in welchem Verhaeltnis? Bei der Vanille muss ich mich auf Zunge und Gaumen verlassen. Es gibt keinen Vanillezucker, nur fluessiges Vanilleextrakt. Es schmeckt schon ziemlich nach Vanille, aber nicht extrem uebertrieben.
    Entschuldige bitte die Fragerei, aber die habe ich tatsaechlich bislang nur blindlings verputzt, ohne auch nur zu ahnen, woraus sie wirklich hergestellt werden😉.

    LG
    Hubert

    • Hallo Hubert,
      dann wird’s ja wieder mal Zeit richtige Vanille-Kipferl zu backen 🙂

      – Mandelgriess sind fein vermahlene Mandel (kannst auch geriebene geröstete Haselnüsse verwenden)
      – das 480 ist nicht zwanghaft – kann auch ganz normales Brötchenmehl sein
      – Vanillezucker VS. Vanilleextrakt (Geschmacksache 😉 )

      Lg. Dietmar

      • Hubert v. Thailand

        Nix Geschmacksache – zwingend Vanilleextrakt😉! Da heissts halt flott aufarbeiten, bei meiner Raumtemoeratur. Ich verwende einfach mein „All Purpose Flour“, heisst ja nicht umsonst so…
        Die Linzer Kipferl werden mir auch drein rennen, da kann ich beim besten Willen nicht ausweichen😀.
        Bei mir entwickelt sich gerade ein „Helles Landbrot“ recht schoen in die Hoehe, auch der Ausbund macht sich auch gut; bleibt noch die Frage nach der Farbe – immer ein „heisses Thema“ bei meinem Brot.

        Liebe Gruesse
        Hubert

      • Vivien

        Servus Hubert und Dietmar,

        Bitte entschuldigt, dass ich mich hier dazwischen schiebe, aber auf Deinen letzten Kommentar, Hubert, kann ich nicht antworten. Bekommst Du in Thailand ganze Vanilleschoten? Wenn ja, dann mach Dir doch den Zucker selbst. Ich mache das seit Jahren, für Zucker sowie Extrakt (50% Branntwein, 50% Bourbon, Mark u. Rinde von Vanilleschoten), denn im Handel kriege ich hier nur den synthetischen Vanillinzucker von Dr. O*****, und ich finda das Zeugs grauslich. Also wenn Du Vanilleschoten kriegen kannst, dann kann ich DIY nur empfehlen – das wird der Hammer von Vanillezucker!

        Liebe Vanillegrüsse,

        Vivien

Kommentar schreiben

Bild hinzufügen (optional)