Bienenstich

Bei diesem Rezept handelt es sich um einen Leserwunsch! Bienenstich ist ein traditioneller Hefeteigkuchen, der auf der Oberseite einen Belag aus Mandel-, Zucker-, Honig-, Obermasse hat,  die beim Backen karamellisiert. Nach dem Backen wird der Blechkuchen mit einer Vanille-Oberscreme gefüllt.

Um einmal etwas neues zu probieren, entschied ich mich für eine „Fingervariante“.

Als Grundlage diente ein schwerer Hefeteig, der nach der Teigruhe zu 40g schweren Teigstücken ausgewogen wird. Die ausgewogenen Teigstücke rund zusammenschleifen, und zugedeckt weitere 20 Minuten rasten lassen. In der Zwischenzeit wird die zusammengewogene Mandelmasse gekocht. Bevor aber die fertige Mandelmasse auf den Teigling aufgetragen wird, werden diese mit einem Rollholz flach gerollt (Fingerdick), und erst dann werden diese mit der Mandelmasse belegt.

Bei 3/4 Gare werden die Teiglinge bei 200°C goldgelb gebacken. Nach dem Backen auskühlen lassen und mit Oberspudding füllen.

Rezept

Dampfl

  • 100g Wasser /25 °C
  • 120g Weizenmehl Type 480
  •   10g Hefe

Zugedeckt 60 Minuten stehen lassen, und vor dem einfallen weiterverarbeiten.

Hauptteig

  • 230g Vorteig
  •   50g Wasser
  • 300g Weizenmehl Type 480
  •   80g Kristallzucker
  •   80g Butter (Raumtemp.)
  •   40g Eidotter (2 Stk)
  •   10g Salz

Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten.

Zugedeckt 20 Minuten rasten lassen und anschließend zu 40g auswiegen und zu runden Teigkugeln schleifen.

Während die zugedeckten Teiglinge herranreifen, wird die Mandelmasse gekocht.

Mandelmasse

  • 110g Kristallzucker
  •   75g Obers
  •   40g Honig
  • 150g Mandeln gehobelt

Kristallzucker, Obers und Honig aufkochen, und die gehobelten Mandeln unterheben.

Bevor nun die Mandelmasse auf die Teiglinge aufgetragen wird, werden die Teigstücke entweder mit der Hand oder mit einem Rollholz flachgedrückt. Auf diese Teiglinge wird nun die Mandelmasse aufgetragen. Bei 3/4 Gare wird der Bienenstich bei 200°C für etwa 8-10 Minuten „Goldgelb“ gebacken.

Nach dem Backen auskühlen lassen, in der Mitte durchschneiden und mit Puddingobers füllen. Pudding und Obers im Verhältnis 1:2 anrühren. (Es empfiehlt sich, den Pudding schon einige Stunden vorher zu kochen. Den geschlagenen Obers leicht unter den „ausgekühlten“ Pudding heben)